Seite wählen

Wissenswertes

$

Was sind Private

$

Beiträge und Beitragslücken

$

Erziehungsgutschriften

$

Hinweise zur IV

Was sind Private?

Die Sozial- Hilfe- und Ergänzungsleistungen zur AHV/IV/EO und der Familienausgleichskassen bieten Unterstützung in den unterschiedlichsten Lebenssituationen. Die AGRAPI hilft ihren Versicherten, im richtigen Moment und mit den richtigen Massnahmen zu handeln.

Arbeitnehmende Personen und deren Beitragspficht
Wenn Sie in der Schweiz zu mindestens 50% und über die Dauer von mindestens 9 Monaten pro Jahr zu einem branchenüblichen Lohn erwerbstätig sind, gehören Sie zur Gruppe der arbeitnehmenden Personen. Diese müssen von ihrem Lohn Beiträge an die AHV/IV/EO entrichten, sofern die Beiträge aus der Erwerbstätigkeit inklusive Arbeitgeberbeiträge mehr als CHF 503.- betragen. Erfüllen Sie obige Voraussetzungen nicht, prüft die AGRAPI Ihre Situation und stellt fest, ob Sie dennoch als erwerbstätig oder nicht erwerbstätig gelten. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Personen, die im Ausland tätig sind beitragspflichtig. Die Beitragspflicht gilt ab dem 1. Januar nach dem 17. Geburtstag und endet mit der Aufgabe der Erwerbstätigkeit mit dem Erreichen des Rentenalters (Frauen 64, Männer 65).

Nichterwerbstätige Personen und deren Beitragspflicht
Geben Personen die Erwerbstätigkeit vor dem Erreichen des Rentenalters auf, sind sie auch als Nichterwerbstätige beitragspflichtig. Die Beitragspflicht für Nichterwerbstätige beginnt am 1. Januar nach dem 20. Geburtstag und endet mit dem Erreichen des Rentenalters (Frauen 64, Männer 65).

Mögliche Gründe, als nichterwerbstätig zu gelten, können sein:

  • Die vorzeitige Pensionierung
  • Der Bezug einer IV-Rente
  • Der Bezug von Kranken- und Unfalltaggeld
  • Ein Studium
  • Eine Weltreise
  • Eine Arbeitslosigkeit nach der Aussteuerung
  • Die Scheidung
  • Der Tod des Ehepartners
  • Die Pensionierung des Ehepartners
  • Eine Erwerbstätigkeit, die jährlichen Beiträge, inklusive Arbeitgeberbeiträge jedoch weniger als CHF 503.— betragen
  • Bei Erwerbstätigkeit, die nicht das ganze Jahr dauert und deren Beiträge inklusive Arbeitgeberbeiträge weniger als die Hälfte der Beiträge ausmachen, die als Nichterwerbstätige entrichtet werden. Als nicht das ganze Jahr über voll erwerbstätig gelten Personen, die weniger als 9 Monate im Jahr oder weniger als 50% der üblichen Arbeitszeit erwerbstätig sind.

Hinweise und Tipps

Meldepflichten für arbeitnehmende und nichterwerbstätige Personen
Während arbeitnehmende Personen grundsätzlich durch die Meldepflichten des arbeitgebenden Unternehmens abgedeckt sind, müssen sich nichterwerbstätige Personen, sollten sie nicht durch eine Partnerschaft einbezogen sein, um viele Belange welche ihre Beitragspflicht betreffen, selbst kümmern. Die AGRAPI steht für alle Mitglieder der Gründerverbände mit Rat und Tat zur Seite und gibt bei Fragen gerne Auskunft.

Der individuelle Kontoauszug
Die AGRAPI erstellt Ihnen auf Wunsch kostenlos einen Auszug Ihres Individuellen Kontos (IK-Auszug). So haben Sie Ihre Beiträgszahlungen immer im Griff und können auf Veränderungen oder mögliche Beitragslücken aufgrund einer Änderung Ihrer Lebenssituation rechtzeitig reagieren.

Rechtzeitige Anmeldungen
Wir empfehlen Ihnen dringend, Veränderungen Ihrer Lebenssituation rechtzeit anzumelden.
* Dies betrifft insbesondere die Anmeldung zum Bezug der AHV. Um eine pünktliche Auszahlung Ihrer Pension zu gewährleisten, benötigen wir Fristen von bis zu vier Monaten.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.

Für eine rasche Bearbeitung wichtiger und oft angeforderter Dienstleistungen, wie das Bestellen eines AHV-Ausweises möchten wir Sie gerne auf unsere interaktiven Formulare hinweisen, die Sie in den grauen Feldern finden.

Beiträge und Beitragslücken

Beitragslücken
Sollten Sie über längere Zeit kein AHV-pflichtiges Einkommen erzielen, entstehen Beitragslücken. Diese führen zu einer Kürzung der Rente. Fehlenden Beiträge können rückwirkend auf die letzten fünf Jahre nachgezahlt werden. Früher entstandene Beitragslücken können nicht mehr nachgezahlt werden.

Mögliche Gründe für Beitragslücken
Taggelder bei Krankheit oder Unfall sind nicht AHV-pflichtig. Arbeitgebende führen die Taggelder deshalb nicht in der Jahresabrechnung für die Ausgleichskasse auf. Beziehen Sie als angestellte Person während längerer Zeit Taggelder, bedeutet dies, dass Sie unter Umständen Ihre Beitragspflicht im laufenden Jahr nicht vollständig oder gar nicht erfüllen. Dies kann zu einer Beitragslücke führen, die Sie womöglich erst im Alter bemerken und die eine Rentenkürzung nach sich zieht.

Kurze Arbeitseinsätze, ein längerer, unbezahlter Urlaub oder ein Sabbatical, ein Studium oder eine Ausbildung sind ebenfalls Gründe, die Beitragslücken nach sich ziehen können.

Hinweise und Tipps für unsere Mitglieder

Ein Individueller Kontoauszug:
Die AGRAPI erstellt Ihnen auf Wunsch kostenlos einen Auszug Ihres individuellen Kontos (IK-Auszug). So haben Sie Ihre Beiträgszahlungen immer im Griff und können auf Veränderungen oder entstandene Beitragslücken aufgrund einer Änderung Ihrer Lebenssituation rechtzeitig reagieren.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.

Für eine rasche Bearbeitung wichtiger und oft angeforderter Dienstleistungen, wie das Bestellen eines AHV-Ausweises möchten wir Sie gerne auf unsere interaktiven Formulare hinweisen, die Sie in den grauen Feldern finden.

Formulare

Anmeldung Nichterwerbstätige
318.270 – Anmeldung Betreuungsgutschriften

Betreuungs- und Erziehungsgutschriften

Am 1. Januar 1997 ist die 10. AHV-Revision in Kraft getreten. Mit dieser Gesetzesänderung wurde die Möglichkeit eingeführt, bei der Rentenberechnung Betreuungsgutschriften und Erziehungsgutschriften als Zuschlag zum Erwerbseinkommen anzurechnen.

Erziehungsgutschriften
Für jedes Jahr, in welchem Versicherte Kinder unter 16 Jahren betreuen, wird bei der Berechnung der AHV/IV-Rente ein zusätzlicher Betrag zum Erwerbseinkommen hinzugezählt. Die Erziehungsgutschrift wird unabhängig vom Zivilstand angerechnet und muss nicht beantragt werden. Bei verheirateten Personen wird die Gutschrift während der Ehe je hälftig geteilt. Die Gutschriften verbessern die AHV/IV Leistungen bis höchstens zur Maximalrente.

Betreuungsgutschriften
Personen, welche pflegebedürftige Verwandte betreut haben, können Betreuungsgutschriften beantragen, welche im Resultat zu einer höheren Rente beitragen können. Betreuungsgutschriften sind keine Geldleistungen, welche zur Deckung laufender Kosten für die Erfüllung von Betreuungsaufgaben ausbezahlt werden.

Formulare

Anmeldung Nichterwerbstätige
318.270 – Anmeldung Betreuungsgutschriften

Hinweise zur IV

Die AGRAPI ist bezüglich IV-Taggelder und IV-Renten ausschliesslich ein ausführendes Organ und kann Ihnen gerne Auskunft über deren Höhe geben, nicht aber über die Gründe, die zum jeweiligen Betrag führen. Dafür ist die IV-Stelle zuständig.

Formulare

Anmeldung Nichterwerbstätige
318.270 – Anmeldung Betreuungsgutschriften