Seite wählen

Kinder, Geburt, Adoption

Versicherungsleistungen für Kinder

$

Was bedeutet das für mich?

$

Beiträge

$

Anspruch, Höhe und Dauer

Was bedeutet das für mich?

Bei Geburt, Adoption und Betreuung von Kindern können Sie als Eltern unterschiedliche Elternentschädigungen und/oder Kinderrenten geltend machen.

Als erwerbstätige Mutter erhalten Sie in den ersten 14 Wochen nach der Geburt ihres Kindes eine Mutterschaftsentschädigung. Für ihren Verdienstausfall während der Mutterschaft erhalten sie 80 % ihres durchschnittlichen früheren Erwerbseinkommens, höchstens aber 196 Franken pro Tag.

Als ein erwerbstätiger Vater können Sie ihren Anspruch auf 14 Tage bezahkten Vaterschaftsurlaub geltend machen. Diesen können sie am Stück oder tageweise, innert 6 Monaten ab Geburt des Kindes beziehen.

Die Kantone Genf und Freiburg bieten für Mütter eine erweiterte Mutterschaftsversicherung an. Zusatzleistungen bzw. -versicherungen zur Vaterschaftsentschädigung werden in diesem Zusammenhang nicht angeboten.

Sind sie Eltern, die ihre Erwerbstätigkeit für die Betreuung ihres gesundheitlich schwer beeinträchtigten Kindes unterbrechen, haben Anspruch auf einen entschädigten Betreuungsurlaub. Die Betreuungsentschädigung beträgt 80 % des durchschnittlichen AHV-pflichtigen Erwerbs-einkommens.

Familienzulagen erhalten Arbeitnehmende, Selbständigerwerbende sowie Nichterwerbstätige mit bescheidenem Einkommen und arbeitslose Mütter, die eine Mutterschaftsentschädigung beziehen, ohne Einkommensgrenze.

Als IV- oder altersrentenberechtigte Person erhalten Sie zusätzlich zur Invaliden- bzw. Altersrente eine Kinderrente für jedes Kind bis dieses das 18. Altersjahr beendet hat, oder es seine Ausbildung abgeschlossen hat, längstens aber bis zum vollendeten 25. Altersjahr.

Hinweise und Tipps
Damit Sie ihren Anspruch geltend machen können, stehen Ihnen Formulare zur Verfügung. Füllen Sie diese aus und geben Sie diese ihrem Arbeitgeber, damit er ihre Anmeldung an die AGRAPI weiterleiten kann. Wir empfehlen Ihnen Ihren Anspruch bei jener Arbeitgeberin geltend zu machen, bei der sie das höchste Einkommen erzielen.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.

Beiträge

Elternentschädigung
Die Beiträge werden aus der AHV finanziert.

Familienzulagen
Die Finanzierung der Familienzulagen ist kantonal geregelt.
Beiträge für Arbeitnehmende werden von den Arbeitgeberinnen finanziert;
Die Familienzulagenordnungen werden durch die Familienausgleichskassen (FAK) durchgeführt.

Kinderrente
Die Beiträge werden aus der AHV finanziert.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.

Anspruch, Höhe und Dauer

Mutterschaftsentschädigung MSE

Der Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung beginnt am Tag der Geburt und endet spätestens nach 14 Wochen bzw. 98 Tagen.

Vaterschaftsentschädigung VSE

Der Anspruch auf Vaterschaftsentschädigung beginnt am Tag der Geburt. Er endet, wenn der Vater 14 Taggelder bezogen hat, spätestens nach Ablauf der Rahmenfrist von sechs Monaten nach der Geburt.

Betreuungsentschädigung (BUE)

Eltern, die ihre Erwerbstätigkeit für die Betreuung ihres gesundheitlich schwer beeinträchtigten Kindes unterbrechen, haben Anspruch auf einen entschädigten Betreuungsurlaub. Die Betreuungsentschädigung beträgt 80 % des durchschnittlichen AHV-pflichtigen Erwerbseinkommens.

Kantonale Mutterschaftsversicherung (MUV)

Die Kantone Genf und Freiburg bieten eine erweiterte Mutterschaftsentschädigung an. Die Anmeldung für die kantonale Mutterschaftsversicherung (MUV) erfolgt automatisch mit der Anmeldung für die MSE. Weitere Informationen zur MUV finden Sie auf der Website der entsprechenden kantonalen Ausgleichskasse.

Familienzulagen

Die Kinderzulage beträgt 200 Franken für Kinder bis 16 Jahre oder bis zum Anspruch auf die Ausbildungszulage. Die Ausbildungszulage beläuft sich auf 250 Franken und ist für Jugendliche, die eine nachobligatorische Ausbildung absolvieren, bestimmt. Sie wird frühestens ab 15 Jahren, längstens bis 25 Jahre ausgerichtet.

Familienzulagen umfassen die Kinder- und Ausbildungszulagen sowie die teils kantonal eingeführten Geburts- und Adoptionszulagen. Die bezahlten Geldleistungen bezwecken, die den Eltern durch den Unterhalt ihres Kindes entstehenden Kosten teilweise auszugleichen.

Kinderrente der AHV/IV

Wenn Sie IV- oder altersrentenberechtigt sind, haben Sie zusätzlich zur Invaliden- bzw. Altersrente grundsätzlich Anspruch auf eine Kinderrente für jedes Kind bis dieses das 18. Altersjahr beendet hat, oder bis dieses seine Ausbildung abgeschlossen hat, längstens aber bis zum vollendeten 25. Altersjahr. Der Anspruch auf Kinderrente gilt auch für Pflegekinder, die unentgeltlich aufgenommen wurden. Keine Kinderrente wird für Pflegekinder ausgerichtet, die erst nach der Entstehung des Anspruchs auf eine Invaliden- bzw. Altersrente in Pflege genommen wurden. Eine Ausnahme bilden die Kinder des Ehegatten.

Anspruchskonkurrenz

Hinweis: Während des Vorbezugs der Altersrente besteht kein Anspruch auf eine Kinderrente. Durch den Rentenaufschub wird auch der Bezug der Kinderrente aufgeschoben.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.