Seite wählen

Eingetragene Partnerschaft, Auflösung

Eingetragene Partnerschaft, Auflösung in den Sozialversicherungen

$

Was bedeutet das für mich?

$

Beiträge

$

Anspruch, Höhe und Dauer

$

Splitting

$

Plafonierung

Was bedeutet das für mich?

Wenn Sie sich als Partner eintragen lassen, in einer leben oder gelebt haben, kann sich dies auf verschiedene Bereiche der Sozialversicherungen auswirken. Zum Beispiel auf die Erfüllung Ihrer Beitragspflicht und/oder Ihre Ansprüche aus Sozialversicherungsleistungen wie:

  • Ihrer Altersrente
  • Ihrer Invalidenrente
  • Ihrem Anspruch auf die Hinterlassenenrente
  • die Höhe Ihrer Beiträge
  • die Familienzulagen

Übersteigt die Summe der gemeinsamen Alters- oder Invalidenrenten von eingetragenen Lebenspartnern 150% des für sie massgebenden Höchstbetrags, kürzt der Gesetzgeber die Rente. Diesen Vorgang nennt man Plafonierung.

Wird Ihre eingetragene Partnerschaft durch eine Auflösung getrennt, werden die in den gemeinsamen Partnerjahren erzielten Beiträge hälftig geteilt. In diesem Fall spricht man von Splitting.

Hinweise und Tipps
Melden Sie Ihrem Arbeitgeber oder der AGRAPI jede Zivilstandsänderung möglichst zeitnah.
Belegen Sie Ihre neue Lebenssituation mit einer Kopie der Urkunde zur Eingetragenen Partnerschaft, des Familienbüchleins oder der Familienstandsbescheinigung und legen Sie diese Ihrer Meldung bei.

Beantragen Sie im Falle einer Auflösung der eingetragenen Partnerschaft die Einkommensteilung wenn möglich gemeinsam und rasch. Sie vermeiden damit Verzögerungen bei der späteren Berechnung Ihrer Rente.

Grundsätzlich gelten für Sie dieselben Regelungen wie für Verheiratete, dennoch gibt es Ausnahmen. Wenn Sie Fragen haben, können Sie die Merkblätter konsultieren oder sich über unser Service- und Informationsstellen informieren lassen.

Weder die Eintragung der Partnerschaft noch die Auflösung verändern Ihre AHV-Nummer.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.

Beiträge

Grundsätzlich bezahlen Sie die AHV/IV/EO- Beiträge entsprechend Ihrer persönlichen Arbeitssituation, unabhängig von Ihrem Zivilstand. Informationen zur Beitragspflicht entsprechend Ihrer Arbeitssituation finden Sie hier.

Sie brauchen keine eigenen Beiträge zu bezahlen, wenn Ihr Partner im Sinne der AHV erwerbstätig ist und mindestens den doppelten Mindestbetrag entrichtet und Sie nichterwerbstätig sind oder im Betrieb Ihres Partners ohne Barlohn mitarbeiten.

Für die Berechnung der Alters- oder Invalidenrente ist das durchschnittliche Jahreseinkommen während der ganzen Beitragsdauer massgebend.

Weder die eingetragene Partnerschaft noch die Auflösung verändern Ihre AHV-Nummer.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.

Anspruch, Höhe und Dauer

Als versicherte Person haben Sie Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht haben.

  • Frauen mit 64 Jahren
  • Männer mit 65 Jahren

Der Anspruch auf eine Altersrente entsteht am ersten Tag des Monats, welcher dem 64. bzw. 65. Geburtstag folgt. Allerdings gilt es, die Rubriken Splitting und Plafonierung zu beachten.

Hinterlassenenrente

Stirbt bei einer eingetragenen Partnerschaft die Partnerin oder der Partner, so ist der/die überlebende Partner/Partnerin einem Witwer gleichgestellt.

Witwerrente

Verheiratete und Geschiedene, deren Partner resp. ehemalige Partner verstorben ist, erhalten eine Rente auf Witwenschaft, solange sie Kinder unter 18 Jahren haben. Sobald das jüngste Kind 18 Jahre alt ist, erlischt der Anspruch auf eine Rente. Mit der Eintragung einer neuen eingetragenen Partnerschaft erlischt der Anspruch auf die Rente ebenfalls.

Familienzulagen

Wenn Sie in einer eingetragenen Partnerschaft leben, haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Familienzulagen. Dies gilt auch für Ihr Stiefkind, das überwiegend in Ihrem Haushalt lebt oder dort bis zu seiner Volljährigkeit lebte.

Mehr zu den Familienzulagen erfahren Sie hier.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.

Splitting

Leben Sie in einer eingetragenen Partnerschaft, werden die während deren Dauer erzielten Einkommen hälftig geteilt (sogenanntes Splitting). Das Splitting, also die definitive Zuweisung des Durchschnittseinkommens an jeden Partner, erfolgt,

  • sobald beide Partner Anspruch auf eine Alters- oder Invaliden-rente haben, oder
  • bei einer Scheidung, oder
  • bei Ablösung einer Witwen- bzw. Witwerrente durch eine Alters-rente.

Sie können mit dem Formular «Anmeldung für die Durchführung der Einkommensteilung im Scheidungsfall» das Splitting bei AGRAPI durchführen lassen. Das Splitting wird spätestens mit der Anmeldung einer Leistung vorgenommen.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.

Plafonierung

Leben Sie in einer eingetragenen Partnerschaft und haben Sie und Ihr Partner Anspruch auf eine Rente, so kann es sein, dass Ihre Rente gekürzt (sogenannt plafoniert) wird. Eine Plafonierung wird grundsätzlich dann vorgenommen, wenn

  • die Summe der Alters- oder Invalidenrenten von Ihnen und Ihrem Ehegatten 150% des für Sie massgebenden Höchstbetrags der Alters- oder Invalidenrente übersteigt.
  • die Summe der Kinderrenten von Ihnen und Ihrem Ehegatten 60% des für Sie massgebenden Höchstbetrags der Altersrente übersteigt.

Die Prüfung des Plafonds erfolgt vor dem Aufschubszuschlag oder der Vorbezugskürzung.

Die Alters- und IV-Renten werden grundsätzlich mit dem Monat, in welchem auch der zweite Ehegatte den Rentenanspruch für eine Alters- oder Invalidenrente bzw. Kinderrente erwirbt, plafoniert. Die Plafonierung entfällt zum Zeitpunkt der Scheidung oder gerichtlichen Trennung der Ehegatten, des Todes eines Ehegatten oder des Wegfalls der Invalidität.

Weitere Informationen
In den grauen Feldern stehen Ihnen jeweils zu jedem Thema sämtliche relevanten Informationen in Form von Merkblättern als Download zur Verfügung. Dort finden Sie detaillierte Informationen mit anschaulichen Beispielen und Tabellen.

Für weitere Fragen, Erläuterungen und persönliche Informationen stehen Ihnen unsere Fachkräfte bei der AGRAPI gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch zu den üblichen Bürozeiten. Sie können uns auch eine Nachricht via Voicemail oder E-Mail hinterlassen.