Corona Erwerbsersatzentschädigung (CE)

Erwerbsersatzentschädigungen aufgrund behördlicher Massnahmen zur Eindämmung von COVID-19

$

Grundsätzliches

$

Anspruch

$

Höhe und Dauer

$

Geltendmachung

$

Weitere Infos

Grundsätzliches

Am 16. Februar 2022 hat der Bundesrat beschlossen, die Covid-19-Verordnung besondere Lage sowie die Covid-19-Verordnung Erwerbsausfall zu ändern. Die Leistungen der Corona-Erwerbsausfallentschädigung sind aufgehoben. Die Fristen für die Geltendmachung der Ansprüche wurden ebenfalls angepasst. Die Leistungen können neu spätestens bis zum Ende des dritten Monats nach deren Aufhebung geltend gemacht werden und nicht bis zum 31. März 2023 wie ursprünglich vorgesehen.

Folgende Leistungen sind aufgehoben:

  • Entschädigung infolge Ausfall der Fremdbetreuung
  • Entschädigung infolge Veranstaltungsverbot
  • Entschädigung infolge Betriebsschliessung
  • Entschädigung infolge erheblicher Einschränkung der Erwerbstätigkeit im Allgemeinen
  • Entschädigung für besonders gefährdete Personen

Per 30. Juni 2022 aufgehoben:

  • Personen, die in der Veranstaltungsbranche tätig sind

Anspruch

Wer aufgrund der getroffenen Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einen Erwerbsausfall erleidet, hat gegebenenfalls Anspruch auf die Corona-Erwerbsausfallentschädigung. Genauere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Merkblatt.

Höhe und Dauer

Die Corona-Erwerbsersatzentschädigung entspricht grundsätzlich 80% des durchschnittlichen AHV-pflichtigen Einkommens der Anspruchsberechtigten, das vor Beginn des Anspruchs auf Entschädigung erzielt wurde. Bei der Berechnung wird unterschieden zwischen regelmässigen und unregelmässigen Einkommen. Im Grundsatz wird die Berechnung der Entschädigung

  • bei einem regelmässigen Einkommen auf den letzten Monatslohn vor Entstehung des Anspruchs auf Entschädigung abgestellt;
  • bei einem unregelmässigen auf den durchschnittlichen Monatslohn der letzten 3 Monate vor Entstehung des Anspruchs auf Entschädigung abgestellt.

Die Höhe der Entschädigung ist jedoch gegen oben begrenzt. Mehr Informationen über die Höhe und Berechnung der Entschädigung finden Sie im Merkblatt weiter unten.

Die Dauer der Entschädigung variiert je nach Entschädigungsgrund stark, weshalb Sie weitere Informationen bitte dem Merkblatt entnehmen.

Geltendmachung

Die Corona-Erwerbsersatzentschädigung (CE) muss bei der Ausgleichskasse geltend gemacht werden, bei welcher die versicherte Person bzw. ihre Arbeitgeberin die Sozialversicherungsbeiträge abrechnet. Für die Geltendmachung der CE bei der AGRAPI nutzen Sie bitte ausschliesslich die unten angegebenen E-Formulare.

Leistung

Erhebliche Einschränkung der Erwerbstätigkeit im Veranstaltungsbereich

Gültigkeit des Anspruchs

30.06.2022

Frist für die Geltendmachung des Anspruchs

30.09.2022

Weitere Infos

Falls Sie weitere Fragen zur CE haben, konsultieren Sie bitte das Merkblatt oder die häufig gestellten Fragen auf der Seite des BSV (Bundesamt für Sozialversicherungen). Bei Unklarheiten sind wir selbstverständlich auch via Kontaktformular oder via Telefon erreichbar.