Sie befinden sich auf der Seite über die Mutterschaftsentschädigung. Hier finden Sie einfach und übersichtlich alle wichtigen Informationen. Gegliedert in allgemeine Informationen, den wichtigsten Merkblättern sowie wichtige Formulare. Für weitere Informationen und Auskünfte zum gesamten Thema Mutterschaftsentschädigung können Sie uns gerne kontaktieren. 


Allgemeine Informationen

Finden Sie hier wichtige Informationen zur 
Mutterschaftsentschädigung.

  • Wer hat Anspruch auf Entschädigung?

    Wer hat Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung?

    Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes

    • Arbeitnehmerinnen oder
    • Selbständigerwerbende sind; oder
    • im Betrieb des Ehemannes, der Familie oder des Konkubinatspartners mitarbeiten und einen Barlohn vergütet erhalten; oder
    • arbeitslos sind und entweder bereits ein Taggeld der Arbeitslosenversicherung beziehen oder die Anspruchsvoraussetzungen für ALV-Taggelder erfüllen würden; oder
    • wegen Krankheit, Unfall oder Invalidität arbeitsunfähig sind und deswegen Taggeldleistungen einer Sozial- oder Privatversicherung beziehen, sofern dieses Taggeld auf einem vorangegangenen Lohn berechnet wurde; oder
    • in einem gültigen Arbeitsverhältnis stehen, aber keine Lohnfortzahlung oder Taggeldleistung erhalten, weil der Anspruch ausgeschöpft ist.
  • Berechnung und Höhe der Mutterschaftsentschädigung

    Wie hoch ist die Mutterschaftsentschädigung?
     

    Die Mutterschaftsentschädigung beträgt 80% des vor der Niederkunft erzielten durchschnittlichen Erwerbseinkommens (maximal Fr. 196 pro Tag während 14 Wochen).

    Zur Bestimmung des massgebenden Erwerbseinkommens werden neben dem Lohn auch Zulagen (z.B. Schicht-, Schmutz-, Nachtarbeitszulagen), 13. Monatslohn und Gratifikationen berücksichtigt.

    Bei unregelmässigem Erwerbseinkommen (z.B. Werkstudentinnen, Arbeitsverträge auf Abruf) wird auf das durchschnittliche Erwerbseinkommen der letzten 12 Monate (ev. auch kürzere Periode) abgestellt.

    Wenn der Arbeitgeber in der Anspruchsperiode Lohnfortzahlung von mindestens 80 % leistet, wird die Mutterschaftsentschädigung ihm ausbezahlt.

  • Anmeldung Mutterschaftsentschädigung

    Anmeldung Mutterschaftsentschädigung

    Das Anmeldeformular Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung wird von der Mutter und vom Arbeitgeber ausgefüllt und an die für den Arbeitgeber zuständige Ausgleichskasse eingereicht.

    Wenn die Mutter Selbständigerwerbende ist, schickt sie die Anmeldung direkt der Ausgleichskasse.

  • Soziale Sicherheit in der Schweiz

    Soziale Sicherheit in der Schweiz

Mutterschaftsversicherung des Kantons Genf

  • Höhe der Zulage Mutterschaftsversicherung Genf

    Wie viel erhalte ich?
     

    Die Zulage der Mutterschaftsversicherung beträgt 80% des vor der Niederkunft erzielten durchschnittlichen Erwerbseinkommens (begrenzt durch Mindest- und Maximalzulage).

    Während den ersten 98 Tagen wird die Zulage um die Mutterschaftsentschädigung gekürzt. Ab dem 99. Tag besteht ein ungekürzter Anspruch.

    Wenn der Arbeitgeber in der Anspruchsperiode Lohnfortzahlung von mindestens 80 % leistet, wird die Mutterschaftsentschädigung ihm ausbezahlt.

    Mehr Informationen finden Sie hier:
    Merkblatt über die Mutterschaftsversicherung des Kanton Genf

  • Anmeldung Mutterschaftsversicherung Genf

    Anmeldung Mutterschaftsentschädigung

    Das Anmeldeformular Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung füllen die Mutter und der Arbeitgeber zusammen aus. Dann wird die Anmeldung der zuständigen Ausgleichskasse eingereicht. Damit erfolgt auch die Anmeldung für die Mutterschaftsversicherung Genf.

    Mehr Informationen finden Sie hier:
    Merkblatt über die Mutterschaftsversicherung des Kanton Genf

  • Anspruch Mutterschaftsversicherung Genf

    Wer erhält Leistungen der Mutterschaftsversicherung Genf?
     

    Anspruch auf eine Mutterschaftszulage haben Mütter, die während mindestens drei Monaten vor der Geburt des Kindes eine berufliche Tätigkeit im Kanton Genf ausgeübt haben und in der AHV versichert sind.

    Bei der Adoption eines Kindes besteht unter den gleichen Voraussetzungen ein Anspruch auf eine Adoptionszulage.

    Der Anspruch auf die Zulage besteht auch, wenn die Mutter nach der Geburt ihres Kindes keine Erwerbstätigkeit mehr aufnimmt.

    Der Anspruch auf die Taggelder oder Zulagen beginnt am Tag der Niederkunft und endet spätestens nach 112 Tagen. Er endet vorzeitig, wenn die Mutter vor Ablauf der Anspruchsperiode wieder eine Erwerbstätigkeit aufnimmt.

    Mehr Informationen finden Sie hier:
    Merkblatt über die Mutterschaftsversicherung des Kanton Genf

Merkblätter Mutterschaftsentschädigung

Finden Sie hier die wichtigsten Merkblätter zur Mutterschafts-
entschädigung.