Sie befinden sich auf der Seite Lebenssituation - Persönlich & Familie. Hier finden Sie einfach und übersichtlich alle wichtigen Informationen. Gegliedert in allgemeine Informationen, den wichtigsten Merkblättern sowie wichtige Formulare. Für eine persönliche Beratung sowie weitere Informationen zu allen Fragen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren. 


  • Geburt eines Kindes

    Geburt eines Kindes

    Bei der Geburt eines Kindes haben Sie unter Umständen den Anspruch auf folgende Leistungen:

    • Mutterschaftsentschädigung
    • Mutterschaftsversicherung des Kantons Genf
    • Kinderzulagen für Arbeitnehmende (Anmeldung via Ihrem Arbeitgeber)
    • Kinderzulagen für Selbständigerwerbende (Anmeldung direkt an Agrapi)
    • Kindergeld zum Taggeld der Invalidenversicherung
    • Kinderrente zur Rente der Invalidenversicherung
    • Kinderrente zur Altersrente Ergänzungsleistungen

    Bitte klären Sie ihren Anspruch rechtzeitig mit uns ab.

    Hier finden Sie alle Detailinformationen zur Mutterschaft 

Merkblätter Geburt eines Kindes

Finden Sie hier die wichtigsten Merkblätter zur Geburt eines Kindes.


  • Alles zum Thema Heirat

    Thema Heirat

    Eine Heirat kann die Höhe Ihrer Leistungen verändern. Dies trifft dann zu, wenn Sie bereits folgende Leistungen beziehen: 

    • Familienzulagen
    • Rente der Invalidenversicherung
    • Witwen- oder Witwerrente
    • Altersrente
    • Ergänzungsleistungen

    Ebenfalls kann eine Heirat auch die Beiträge von Nichterwerbstätigen beeinflussen.
    Bitte melden Sie eine Heirat rechtzeitig bei Agrapi 

Merkblätter Heirat

Zum Thema Heirat sind keine speziellen Merkblätter verfügbar.

Formulare Heirat

Die Heirat kann Anspruch oder Höhe einer Leistung beeinflussen. Bitte melden Sie uns eine Heirat umgehend. 


  • Alles zum Thema Mutterschaft

    Mutterschaft

    Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes

    • Arbeitnehmerinnen oder
    • Selbständigerwerbende sind; oder
    • im Betrieb des Ehemannes, der Familie oder des Konkubinatspartners mitarbeiten und einen Barlohn vergüteterhalten; oder
    • arbeitslos sind und entweder bereits ein Taggeld der Arbeitslosenversicherung beziehen oder die Anspruchsvoraussetzungen für ALV-Taggelder erfüllen würden; oder
    • wegen Krankheit, Unfall oder Invalidität arbeitsunfähig sind und deswegen Taggeldleistungen einer Sozial- oder Privatversicherung beziehen, sofern dieses Taggeld auf einem vorangegangenen Lohn berechnet wurde; oder
    • in einem gültigen Arbeitsverhältnis stehen, aber keine Lohnfortzahlung oder Taggeldleistung erhalten, weil der Anspruch ausgeschöpft ist. 

    Wer erhält Leistungen der Mutterschaftsversicherung Genf? 
    Anspruch auf eine Mutterschaftszulage haben Mütter die während mindestens drei Monaten vor der Geburt des Kindes eine berufliche Tätigkeit im Kanton Genf ausgeübt haben und in der AHV versichert sind.

    Bei der Adoption eines Kindes besteht unter den gleichen Voraussetzungen ein Anspruch auf eine Adoptionszulage.

    Der Anspruch auf die Zulage besteht auch, wenn die Mutter nach der Geburt ihres Kindes keine Erwerbstätigkeit mehr aufnimmt.

    Der Anspruch auf die Taggelder oder Zulage beginnt am Tag der Niederkunft und endet spätestens nach 112 Tagen. Er endet vorzeitig, wenn die Mutter vor Ablauf der Anspruchsperiode wieder eine Erwerbstätigkeit aufnimmt.

    Weiter Detailinformationen finden Sie auf unser Seite Mutterschaftsentschädigung

Merkblätter zur Mutterschaft

Finden Sie hier die wichtigsten Merkblätter zur Mutterschaft.


  • Thema
    Trennung

    Thema Trennung

    Eine gerichtliche Trennung kann sich unterschiedlich auswirken. Dazu zählt:

    • Anspruch auf Familienzulagen
    • Auszahlung von Kinderrenten  
    • Plafonierung der Invaliden- oder Altersrenten wird aufgehoben.  


    Bitte beachten Sie, dass Sie eine Trennung melden, wenn Sie folgende Leistungen beziehen bzw. Beiträge zahlen:

    • Familienzulagen (für Arbeitnehmende Meldung via Arbeitgeber: Selbständigerwerbende Meldung direkt an AAGRAPI)
    • Taggeld der Invalidenversicherung
    •  Alters- oder Invalidenrente
    • Ergänzungsleistungen
    • Beiträge als nichterwerbstätige Person

Merkblätter Trennung

Finden Sie hier die wichtigsten Merkblätter zur Trennung.

Formulare Trennung

Finden Sie hier wichtige Formulare zur Trennung.


  • Thema
    Scheidung

    Welche Folgen hat die Scheidung? 

    Eine Scheidung verändert die Einkommenssituation. Das Gesetz sieht vor, dass die Alters- oder Invalidenrenten geschiedener Personen unter Vornahme einer Einkommensteilung, des sogenannten Splittings, zu berechnen sind.
    Nach einer Scheidung müssen die Renten der IV oder AHV neu berechnet werden. 

    Wichtig ist, dass Sie die Anmeldung zur Einkommensaufteilung unmittelbar nach der Scheidung einreichen. 

    Nach einer Scheidung müssen die Renten der IV oder AHV neu berechnet werden. 

    Bitte beachten Sie, dass Sie eine Scheidung melden, wenn Sie folgende Leistungen beziehen bzw. Beiträge zahlen

    • Familienzulage (für Arbeitnehmende (Meldung via Arbeitgeber: Selbständigerwerbende ( Meldung direkt an AGRAPI)
    • Taggeld der Invalidenversicherung
    •  Alters- oder Invalidenrente
    • Ergänzungsleistungen
    • Beiträge als nichterwerbstätige Person

Merkblätter Scheidung

Finden Sie hier die wichtigsten Merkblätter zur Scheidung.


  • Tod eines Angehörigen

    Tod eines Angehörigen

    Der Tod eines Angehörigen ist für alle eine schwierige Phase. Bitte denken Sie trotzdem daran, dass dies auch Auswirkungen auf Ihre Sozialversicherungen hat. Dies bedeutet, dass alle persönlichen Ansprüche auf Leistungen der verstorbenen Person auf Sozialversicherungen erlöschen.

    Bitte melden Sie den Tod Ihres Angehörigen der AGRAPI, wenn für die verstorbene Person folgende Situation zutrifft:

    • Bezug einer Alters-, Invaliden-, Witwen-, Witwer- oder Waisenrente
    • Bezug von Taggeld der Invalidenversicherung
    • Bezug von Hilflosenentschädigung
    • Bezug von Ergänzungsleistungen
    • Zahlung von Beiträge als nichterwerbstätige Person
    • Selbständigerwerbend


    Der Tod kann aber auch Hinterlassenenleistungen auslösen.

    • zum Thema Witwerrente

      Wann erhalten Männer eine Witwerrente?

      Solange die gemeinsamen Kinder minderjährig sind.

      Verheiratete und geschiedene Männer, deren Gattin resp. ehemalige Gattin verstorben ist, erhalten eine Witwerrente, solange sie aus dieser Ehe Kinder unter 18 Jahren haben. Sobald das jüngste Kind das 18. Altersjahr vollendet, erlischt der Anspruch auf eine Witwerrente.

    • zum Thema Waisenrente

      Wann erhalten Kinder eine Waisenrente?

      Beim Tod des Vaters oder der Mutter.

      Die AHV richtet Kindern eine Waisenrente aus, wenn die Mutter oder der Vater stirbt. Beim Tod beider Eltern besteht ein Anspruch auf zwei Waisenrenten.
      Der Anspruch auf die Waisenrente erlischt mit dem 18. Geburtstag oder bei Abschluss der Ausbildung, spätestents jedoch mit dem 25. Geburtstag.

    • zum Thema Witwenrente

      Wann erhalten Frauen eine Witwenrente?

      Es gelten unterschiedliche Voraussetzungen für verheiratete und geschiedene Frauen von Verstorbenen.

      Verheiratete Frauen, deren Gatte verstorben ist, haben Anspruch auf eine Witwenrente,

      • wenn sie zum Zeitpunkt der Verwitwung ein oder mehrere Kinder haben oder
      • wenn sie zum Zeitpunkt der Verwitwung das 45. Altersjahr zurückgelegt haben und mindestens 5 Jahre verheiratet waren. Die Ehejahre werden zusammengezählt, wenn sie mehrmals verheiratet waren.

      Geschiedene Frauen, deren ehemaliger Gatte verstorben ist, haben Anspruch auf eine Witwenrente,

      • wenn sie Kinder haben und die geschiedene Ehe mindestens 10 Jahre gedauert hat oder

      wenn sie bei der Scheidung älter als 45 Jahre waren und die geschiedene Ehe mindestens 10 Jahre 

Merkblätter Tod eines Angehörigen

Finden Sie hier die wichtigsten Merkblätter zum Tod eines Angehörigen.

Formulare Tod eines Angehörigen

Finden Sie hier wichtige Formulare zum Tod eines Angehörigen.