Sie befinden sich auf der Seite Lebenssituation - Arbeits- und Rentensituation. Hier finden Sie einfach und übersichtlich alle wichtigen Informationen. Gegliedert in allgemeine Informationen, den wichtigsten Merkblättern sowie wichtige Formulare. Für eine persönliche Beratung sowie weitere Informationen zu allen Fragen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren. 


  • Frühpensionierung

    Vorzeitige Pensionierung – was bedeutet dies?

    Personen, die sich vorzeitig pensionieren lassen, unterstehen bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV-/IV-/EO-Beitragspflicht. Damit keine Beitragslücke entsteht und später eine volle Rente ausbezahlt werden kann, müssen vorzeitig Pensionierte Beiträge als Nichterwerbstätige an AHV, IV und EO entrichten und gelten als Nichterwerbstätige.

    Weitere Informationen erhalten Sie von der AHV-Kasse Ihres bisherigen Arbeitgebers. Nutzen Sie dafür das Formular Anmeldeformular für Nichterwerbstätige.

    Falls Ihr Ehegatte bereits bei einer anderen Kasse eine Rente bezieht melden Sie sich bei dieser AHV-Kasse ebenfalls mit dem Formular Anmeldeformular für Nichterwerbstätige.

Formulare Frühpensionierung

Finden Sie hier wichtige Formulare zu Frühpensionierung.


  • Rentenanmeldung

    Wann müssen sich Versicherte für den Rentenbezug anmelden?

    Drei bis vier Monate vor Erreichen des Rentenalters.

    Wer seine Altersrente beziehen will, sollte die Anmeldung etwa 3 bis 4 Monate vor Erreichen des Rentenalters einreichen, denn es kann einige Zeit dauern, bis die Ausgleichskasse die nötigen Unterlagen beschafft und die Höhe der Rente berechnet hat. Lässt der Bescheid der Ausgleichskasse über die Höhe der Rente dennoch länger als zwei Monate nach Anspruchsbeginn auf sich warten, können Versicherte bei der zuständigen Ausgleichskassen  verlangen, dass ihnen provisorische Zahlungen ausgerichtet werden.

    Rentenvorbezug: Die Anmeldung muss spätestens am letzten Tag des Monats, in welchem das entsprechende Altersjahr vollendet wird, eingereicht werden. Andernfalls kann der Rentenvorbezug erst mit Wirkung ab dem nächstfolgenden Geburtstag geltend gemacht werden. Eine rückwirkende Anmeldung ist ausgeschlossen.

    Rentenaufschub: Der Aufschub ist spätestens innerhalb eines Jahres nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters mittels einer sogenannten Aufschubserklärung auf dem normalen Anmeldeformular zu erklären.


  • Alles zum Thema Rentenalter

    Das AHV-Rentenalter

    Das Rentenalter beginnt in der AHV für Frauen mit 64, für Männer mit 65 Jahren. Die erste Rente wird im Monat, welcher der Vollendung des ordentlichen Rentenalters folgt, ausbezahlt.

    Flexibles Rentenalter

    Die Altersrente kann um ein oder zwei Jahre vorbezogen oder um ein bis höchstens fünf Jahre aufgeschoben werden. Im Merkblatt "Flexibles Rentenalter" werden die Bedingungen detailliert erklärt.

Formulare Rentenalter

Finden Sie hier wichtige Formulare zum Rentenalter.


  • Nichterwerbs-tätigkeit

    Wer gilt in der AHV als nichterwerbstätig? 

    Als Nichterwerbstätige gelten alle Personen, gleichgültig ob Schweizer/innen oder Ausländer/innen, die in der Schweiz ihren Wohnsitz haben und kein oder nur ein geringfügiges Erwerbseinkommen erzielen. Insbesondere können dies sein: 

    • vorzeitig Pensionierte
    • Teilzeitbeschäftigte
    • Bezügerinnen und Bezüger von IV-Renten
    • Empfänger und Empfängerinnen von Krankentaggeldern
    • Studierende
    • Weltreisende
    • ausgesteuerte Arbeitslose
    • Geschiedene
    • Verwitwete
    • Ehefrauen und Ehemänner von Pensionierten, die nicht im
    AHV-Rentenalter sind
    • Ehefrauen und Ehemänner von im Ausland erwerbstätigen Ehepartnern
    • Versicherte, die nicht dauernd voll erwerbstätig sind und deren Beiträge aus der Erwerbstätigkeit inklusive Arbeitgeberbeiträge weniger als die Hälfte der Beiträge ausmachen, die sie als Nichterwerbstätige entrichten müssten. Als nicht dauernd voll erwerbstätig gilt, wer weniger als 9 Monate im Jahr oder weniger als 50 % der üblichen Arbeitszeit erwerbstätig ist.

    Grundsätzlich sind auch die Nichterwerbstätigen beitragspflichtig. Eine Ehefrau ist beitragspflichtig, deren Ehemann im AHV-rechtlichen Sinn als nichterwerbstätig gilt, d.h. kein oder nur ein geringes Erwerbseinkommen erzielt oder nur in geringem Umfang erwerbstätig ist. Als Nichterwerbstätige beitragspflichtig ist auch die in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebende Person, die den gemeinsamen Haushalt führt und dafür Kost und Logis vom Partner oder von der Partnerin erhält und keiner Erwerbstätigkeit nachgeht.

Merkblätter Nichterwerbstätige

Finden Sie hier die wichtigsten Merkblätter zur Nichterwerbstätigkeit.


  • Ich mache mich selbständig

    Kriterien der Selbständigkeit nach AHV-Recht
    Als selbständigerwerbend gelten Personen, welche

    • unter eigenem Namen auftreten
    • auf eigene Rechnung arbeiten
    • eigenes wirtschaftliches Risiko tragen
    • keine Weisungsgebundenheit haben
    • regelmässige Aufträgen Dritten erfüllen

    Ob eine Person im Sinne der AHV selbständigerwerbend ist, wird im Einzelfall für das Entgelt der jeweiligen Tätigkeit geprüft. Massgebend sind dabei die wirtschaftlichen und nicht die vertraglichen Verhältnisse. 

    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, damit wir Sie persönlich beraten können.